Flexibel Fair b &

Nachtrag zum CSS-Kurs für Contao

Letzte Woche haben wir den 12. und damit letzten Teil unseres CSS-Kurses für Contao veröffentlicht. Und prompt kam die Frage, warum es nicht weiter geht. In diesem Artikel gebe ich euch einen kleinen Rückblick auf die letzten Wochen und einen Ausblick, auf das was kommen könnte.

Rückblick

Die Idee, eine Artikelserie über Contao zu machen, schwirrte schon lange in meinem Kopf. Aber mir fehlt einfach die Zeit, dachte ich. Als ich dann Anfang des Jahres im beinahe schon traditionellen Neujahrsurlaub in einem Ferienhaus in Dänemark saß, fasste ich den Entschluss: Ich mache einen CSS-Kurs für Contao.

Seit nunmehr knapp 8 Jahren arbeite ich mit Contao und habe die Stärken schätzen und mit den Schwächen umzugehen gelernt. Und auch im Bereich CSS hat sich in den letzten Jahren immer wieder etwas getan. LESS, SASS, aber auch die Art CSS zu schreiben, selbst die Bezeichnung von CSS-Klassen waren in den letzten Jahren Thema in der Webszene.

Zu Anfang dachte ich an 3, vielleicht 4 Teile. Aber schnell merkte ich, dass das Thema deutlich mehr zu bieten hat. Nicht umsonst gibt es Autoren, die ganze Bücher darüber schreiben.

Noch während meines Dänemark-Urlaubs machte ich mich daran, die ersten losen Gedanken zu Artikeln zu formen. Und so hatte ich am Ende meines Urlaubs zumindest ein grobes Grundgerüst für die ersten 3 Artikel. Anfang Februar ging dann der erste Artikel online. Und das Feedback war wirklich überwältigend.

Weit mehr Leute, als gedacht, interessierten sich für die Artikelserie. Ich bekam ein paar Kommentare, mehrere Tweets und viele Mails. Die Meinungen war insgesamt überwiegend positiv, was mich dazu motivierte, jede Woche doch noch einen weiteren Artikel dranzuhängen. Auch wenn die Artikel längst nicht mehr vorgeschrieben waren und ich meine Wochenenden überwiegend damit verbrachte, einen neuen Artikel für den darauffolgenden Montag zu schreiben.

10-16 Stunden verbrachte ich im Schnitt pro Artikel damit, ein Thema zu recherchieren, den Artikel zu schreiben und Code-Beispiele zusammenzustellen.

Aber auch ich habe in dieser Zeit eine Menge für mich gelernt. Es ist das Eine, etwas zu wissen, aber etwas Anderes, dieses Wissen weiterzugeben. Mein Respekt gegenüber Autoren wie Peter Müller und Thomas Weitzel ist umso größer geworden, jetzt wo ich weiß, wie viel Arbeit in einem ganzen Buch stecken muss. Wow!!!

Da bei mir sowohl privat als auch beruflich in den nächsten Monaten ein paar spannende neue Projekte anstehen (mehr dazu in Kürze), hatte ich mich dazu entschlossen, nach dem 12. Teil erstmal Schluss zu machen.

Ausblick

Wäre der CSS-Kurs für Contao eine Fernsehserie, dann wäre das die erste Staffel gewesen. Wäre es eine Late-Night-Show, dann würde ich sagen „wir gehen in die Sommerpause“. Ob wir aber wieder aus der Sommerpause rausgehen und ob es eine zweite Staffel geben wird, dass weiß ich noch nicht so genau.

UPDATE: Nach reichlicher Überlegung habe ich mich dazu entschieden, den CSS-Kurs für Contao nicht fortzusetzen. Ich werde aber weiterhin in unregelmäßigen Abständen neue Beiträge auf Erdmann & Freunde veröffentlichen. Um keine Beitrag zu verpassen, kannst du dich für unseren Newsletter für Agenturen anmelden:

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Christian |

Hallo Dennis,

die Artikelserie ist super geworden. Ich arbeite derzeit an einem Online-Kurs für Contao und weiß wie viel Zeit das kostet.

Ich kann voll und ganz nachvollziehen, dass du hier Schluss machst.

Vielen Dank noch mal, vielleicht treffen wir uns ja auf der nächsten Konferenz.

Gruß
Christian

Antwort von Dennis

Moin Christian,

ich bin schon gespannt auf deine Contao Academy. Kannst dich gerne melden, wenn du noch Beta-Tester brauchst :-)

Grüße,
Dennis 

Bot-Frage

Wir verwenden Cookies. Weiterlesen …